Security 1st. Welche IT Trends prägen 2017

01.25.2017

by

Categories: Allgemein

Christoph Stoica, Regional General Manager bei Micro Focus verrät, welche IT-Trends das kommende Jahr prägen werden

Im Rahmen der #DiscoverMF  Tour 2017, einer gemeinsamen Roadshow  von Micro Focus und Open Horizons, der führenden Interessensgemeinschaft für Micro Focus und SUSE Technologien, hatte Macro Mikulits als Mitglied des Open Horizons Core Teams die Möglichkeit mit Christoph Stoica, Regional General Manager von Micro über die  IT-Trends 2017 zu sprechen. Aus Sicht von Christoph Stoica sollte das Thema „ IT Sicherheit“ auch im neuen Jahr  eine zentrale  Rolle für Unternehmen  im Hinblick auf die Bewertung Ihrer IT-Strategie spielen.

Rückblickend war das Jahr 2016 geprägt von vielen, teils spektakulären Cyber-Attacken. Welche „Cyber-Bedrohungen gefährden die Netzwerke der Unternehmen Ihrer Meinung nach derzeit am meisten?

Christoph Stoica:
Die Lage der IT-Sicherheit ist angesichts immer größerer Rekord-Diebstähle von Kundendaten insgesamt sehr angespannt. Unberechtigter Zugriff resultierend aus Identitätsdiebstählen ist – neben der Verbreitung von Schadcode – nach wie vor die häufigste Ursache für sicherheitsrelevante Vorfälle in Unternehmen. Viele Angriffe konzentrieren sich zuerst auf den Diebstahl von Kennwörtern und Zugangsdaten aus dem Privatbereich – wie soziale Netzwerke, E-Mail Konten, Einkaufsportale – um sich im zweiten Schritt die Anmeldeinformation für das Unternehmensnetzwerk zu verschaffen. Professionelle Cyberkriminelle versuchen sich bei ihren Angriffen vor allem vertikal durch die Ebenen zu bewegen, um ihre Berechtigungen auszuweiten, eine Schwachstelle auszunutzen oder Zugriff auf Daten bzw. Anwendungen zu erhalten. Auch die digitale Erpressung durch gezielte Ransomware-Angriffe, wird zunehmend zu einer Bedrohung für Unternehmen und die Gesellschaft, wie die Beispiele der Cyber-Attacken auf mehrere deutsche Krankenhäuser Anfang 2016 zeigen. Infektionen mit Ransomware führen unmittelbar zu Schäden bei den betroffenen Unternehmen, was das betriebswirtschaftliche Risiko zusätzlich erhöht. Die Digitalisierung und Vernetzung sogenannter intelligenter Dinge (IoT) spielt dem Konzept der Ransomware zusätzlich in die Karten.


Wagen wir mal einen Ausblick  auf das, was uns dieses Jahr erwarten wird. Mit welchen „Cyber-Crime“-Trends müssen wir 2017 rechnen?

Christoph Stoica:
Die Themen Identitätsdiebstahl und Ransomware werden auch in 2017 weiterhin eine ernsthafte Bedrohung bleiben. Gerade bei Ransomware sind die monetären Gewinne für die Cyber-Kriminellen sehr hoch und da die Forderung nicht auf herkömmliche Währungen setzt, sondern die auf einer Blockchain basierten Cyberwährung „Bitcoins“ nutzt, ist auch das Entdeckungsrisiko für die Täter sehr gering.
Das Internet der Dinge wird in 2017 eine massive Ausweitung erfahren – insbesondere getrieben durch IoT-Lösungen im Konsumergeschäft, aber auch durch industrielle Anwendungsszenarien wie Gebäudeautomatisierung. Dadurch wird sich die tatsächliche Bedrohung weiterhin erheblich steigern. Sobald intelligente Maschinen und Geräte in Netzwerke eingebunden sind und direkte Machine-to-Machine Kommunikation immer mehr Anwendung findet in Bereichen wie Bezahlsystemen, Flottenmanagement, Gebäudetechnik oder ganz allgemein im Internet der Dinge, muss auch die Frage nach der Cybersicherheit gestellt werden.  Auf den ersten Blick denkt man vielleicht, dass von solchen „smart Things“ keine ernsthafte Bedrohung ausgeht und Schadprogramme nur lokal Auswirkung haben. Doch hat ein Schadprogramm erst einmal ein „smart Thing“ infiziert und somit die erste Hürde der peripheren Sicherheitsmaßnahmen hinter sich gelassen, können von dort weitere vernetzte Systeme identifiziert und infiziert werden. Selbst wenn es zukünftig gelingt, für die in Prozessor- und Storage-Kapazität limitierten IoT-Geräten eine automatische Installation von Updates bereitzustellen, um akute Sicherheitslücken zu stopfen, kann dies aber gleichzeitig auch zu einer Falle werden. Denn für das Einspielen solcher Updates muß das System auf das Internet zugreifen – ein Angreifer könnte sich als Updateserver ausgeben und auf diesem Weg einen Trojaner installieren.


Traditionell bietet sich der Jahreswechsel an,  gute Vorsätze für das Neue Jahr zu fassen. Aus Sicht eines Security Software Herstellers, welche 3 Security Aufgaben würden Sie Kunden empfehlen auf die „Liste der guten Vorsätze“ zu setzen, um Gefahren möglichst effektiv abzuwehren?

Christoph Stoica: Mit den guten Vorsätzen zum Jahresbeginn ist das immer so eine Sache… üblicherweise fallen diese meist recht schnell alten Gewohnheiten zum Opfer und damit sind wir direkt beim Thema „Passwortsicherheit“.

„Das Passwort sollte dynamisch werden.“

Obwohl man sich durchaus der Gefahr bewusst ist, werden vielerorts immer noch zu einfache Passwörter verwendet, ein und dasselbe Passwort für mehrere Accounts genutzt, das Passwort nicht regelmäßig gewechselt, Account-Daten notiert und so weiter und so weiter. Passwörter und Zugangsdaten sind nach wie vor das schwächste Glied der Kette. Dreiviertel aller Cyber-Attacken auf Unternehmen sind laut einer neuen Deloitte Studie auf gestohlene oder schwache Passwörter zurückzuführen. Starke Authentifizierungsverfahren hingegen können unerwünschte Zugriffe bereits an der Eingangstür verhindern und bieten wirksamen Schutz gegen Identitätsdiebstahl. Risikobasierte Zugriffskontrollen berücksichtigen eine Vielzahl von Faktoren um für jedes System und jeden Zugriff das angemessene Sicherheitsniveau zu erreichen – so erhält das Herzstück des Unternehmens den größtmöglichen Schutz, während der Zugriff auf weniger kritische Komponenten nicht durch unangemessene Sicherheitsmaßnahmen eingeschränkt wird.

„Bereiten Sie dem Wildwuchs bei den Verzeichnisdiensten und im Berechtigungsmanagement ein Ende.“

Viele Unternehmen pflegen die Zugangsberechtigungen für ihre Beschäftigten oft mehr schlecht als recht; nicht selten herrscht beim Thema Rechteverwaltung ein großes Durcheinander. Die Folgen sind unzulässige Berechtigungen oder verwaiste Konten. Gerade in einer Zeit, in der kompromittierte privilegierte Benutzerkonten das Einfallstor für Datensabotage oder -diebstahl sind, müssen Unternehmen dafür sorgen, diese Angriffsflächen zu reduzieren, Angriffe rechtzeitig zu erkennen und umgehend Gegenmaßnahmen einzuleiten. Hierfür werden intelligente Analysewerkzeuge benötigt, auf deren Basis die richtigen Entscheidungen getroffen werden können. Bei den Maßnahmen zur Prävention sollten Unternehmen daher Ihren Blick auf die Vereinfachung und Automatisierung von sogenannten Zugriffszertifizierungsprozessen richten, um Identity Governance Initiativen im Unternehmen zu etablieren.

„Verkürzen Sie die Reaktionszeit auf Sicherheitsvorfälle.“

Entscheidend für eine bessere und effektivere Abwehr von Bedrohungen und Datenmissbrauch ist die Verkürzung von Reaktionszeiten nach Sicherheitsvorfällen. Doch festzustellen, welche Aktivitäten echte oder potenzielle Bedrohungen darstellen und näher untersucht werden müssen, ist äußerst schwierig. Zur schnellen Erkennung von Bedrohungen, noch bevor sie Schaden anrichten, benötigt man Echtzeitinformationen und Analysen der aktuell auftretenden Sicherheitsereignisse. SIEM-Lösungen ermöglichen eine umfassende Auswertung von Sicherheitsinformationen und können durch Korrelation auch automatisiert Gegenmaßnahmen einleiten. Doch in vielen Fällen bieten bereits deutlich einfachere Change Monitoring Lösungen eine spürbare Verbesserung der Reaktionszeiten auf Sicherheitsvorfälle.
Über Open Horizons :
Open Horizons ist die größte und führende Interessengemeinschaft
für Micro Focus & SUSE Software Technologien.

Als Bindeglied zwischen Hersteller, Anwender und Kunde ist es unser Ziel, die Zusammenarbeit stetig zu verbessern. Denn je größer der Nutzen ist, den Unternehmen und Mitarbeiter aus den von Ihnen eingesetzten Micro Focus und SUSE Software-Lösungen ziehen, desto besser können Sie aktuellen IT-Herausforderungen entgegnen. Deshalb bilden Erfahrung- und Wissensaustausch die Eckpfeiler der Open Horizons Community Philosophie.  Diesem Kerngedanken folgend wurde die Open Horizons Community im Jahre 2004 gegründet. Die Projekte umfassen die Veröffentlichung des Open Horizons Mitglieder-Magazins, die Durchführung von User & Admin-Trainings, das Betreiben des Mailservers GW@home sowie die Organisation verschiedener, hochwertiger Events wie z.B.  Open Horizons Summit und Roadshows wie der YES Tour 2015 oder der #DiscoverMF Tour 2016/2017.
www.open-horizons.de

Christoph Stoica
Share this post:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.