Die Digitalisierung macht uns verwundbar – brauchen wir ein digitales Immunsystem?

11.30.2016

by

Categories:

Die Lage bleibt angespannt – eine solche Äußerung bedeutet nie etwas Gutes und schon gar nicht, wenn offizielle Stellen der Regierung sie verlauten lassen. Politiker und Sicherheitsexperten benutzen eine solche Ausdrucksweise oft im Zusammenhang abstrakter Gefahren, um die Bevölkerung auf wachsende und sich verändernde Bedrohungen hinzuweisen. Anfang November benutzte das Bundesamtes für Sicherheit  und Informationstechnik (BSI) genau diese Formulierung zur Beurteilung der IT-Sicherheitslage in Deutschland für das laufende Jahr. Die Formulierung, die wie ein mahnender Zeigefinger wirkt, diente dabei vor allem dazu, potenzielle Gefahren nicht naiv zu unterschätzen und entsprechende Vorsorgemaßnahmen präventiv zu treffen sowie das Sicherheitsbewusstsein eines jeden Einzelnen zu sensibilisieren und zu schärfen. Denn gerade in der heutigen Zeit, in der das abstrakte Gefährdungslagebild professionell motivierter Cyber-Kriminalität bedenklich ist, weiß man, dass aufgrund der unterschiedlichsten Methodik solcher Cyber-Angriffe, die Angreifer nur schwer aufzuspüren und ihre Taten kaum zu verhindern sind. Der aktuelle Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland zeigt, dass in 2016 insgesamt eine zunehmende Professionalisierung der Angreifer und ihrer Angriffsmethoden festgestellt wurde und die Gefährdungslage angespannt bleibt. So ist die Zahl bekannter Schadprogrammvarianten dieses Jahr weiter gestiegen und lag im August 2016 bei mehr als 560 Millionen. Gleichzeitig verlieren klassische bisherige Abwehrmaßnahmen weiter an Wirksamkeit, weil die Schädlinge oft durch die – meist unbeabsichtigte und unbewußte – Mitwirkung von Insidern in die Netzwerke gelangen und somit klassische Schutzmaßnahmen wie Firewalls umgangen werden. Weiterhin wurde für 2016 eine deutliche Zunahme an Sicherheitslücken und Schwachstellen in Soft- und Hardware gegenüber dem Vorjahr konstatiert. Besonders betroffen waren dabei Betriebssysteme wie Apples macOS oder Microsoft Windows 7 aber auch Softwareprodukte wie  Adobe Reader, Adobe Flash sowie Webbrowser. Eine besorgniserregende Entwicklung, denn gerade Schwachstellen in Hard- und Software bieten ein leichtes Einfallstor in Unternehmensnetze und können von Angreifern leicht ausgenutzt werden.

Auch die Bedrohung durch sogenannte „Ransomware“ hat sich deutlich verschärft – Krankenhäuser, Unternehmen aber auch Behörden sind von diesen Angriffen betroffen, bei denen informations-technische  Systeme lahmgelegt werden um „Lösegeld“ zu erpressen. Zu den häufigsten Infektionsvektoren für Ransomware gehören Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDoS) oder Drive-by-Exploits. Sogenannte DDoS-Angriffe sind im Grunde nichts Neues, sie basieren auf einem relativ simplen Prinzip, dass massenhaft sinnlose Anfragen an Server geschickt werden, so daß dieser überlastet und legitime Anfragen nicht annehmen kann. Angreifer benutzen für diese Angriffe in den seltensten Fällen ihre eigene Infrastruktur, sondern vielmehr gehackte Computer und IoT, die zu Botnetzen zusammengefasst werden. Offene Telnet-Ports ohne Authentifizierung, Standard-Nutzernamen, banalste Sicherheitslücken und vor allem keine Security-Updates lassen IoT zur leichten Beute für Cyberkriminelle werden. Die meisten IoT-Geräte sind in Prozessor- und Storage-Kapazität limitiert – derzeitige Security-Modelle, wie  automatische Installation von Updates, das Einspielen von Security-Patches, das Installieren und Aktualisieren von Antiviren-Software und die Konfiguration von Host-basierten Firewalls, lassen sich daher nicht einfach 1:1 umsetzen. Ausnutzbar werden diese Schwachstellen, weil die fortschreitende Digitalisierung zu einer Vielzahl komplexer Kommunikationsverbindungen geführt hat. Die Schutzmechanismen vernetzter Systeme müssen also darauf ausgerichtet sein, dass ein erfolgreicher Angriff auf eine einzelne, verwundbare Komponente nicht sofort Auswirkungen auf das gesamte System hat.

Doch auch wenn Realität und Anspruch in Bezug auf Sicherheit und Datenschutz vielleicht momentan oft noch diametral auseinandergehen, muss die Entwicklung von künstlicher Intelligenz und Verschmelzung von IT und Industrie weiter vorangetrieben werden – zu groß sind die sich hieraus bietenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Potenziale. Die Digitalisierung ist eine Schlüsselinnovation, die alle Wirtschaftsbereiche verändert. Wir können uns vor ihr weder abschotten noch sie abwählen. Gerade der starke und innovative deutsche Mittelstand mit zahlreichen Weltmarktführern muss die Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle und –prozesse vorantreiben, andere Denkansätze verfolgen um Innovationen zu schaffen – selbst wenn die hundertprozentige und absolute Sicherheit nicht gewährleistet werden kann. Wenn wir heute auf die Erfolgsgeschichte des Automobils zurückblicken, so war auch dies – wie heute die Digitalisierung oder Industrie 4.0 – ein disruptive Technologie, die im Frühstadium längst nicht über die für uns heute selbstverständlichen Sicherheitsstandards verfügte. Die ersten Autos hatten kein Dach, geschweige denn einen Sicherheitsgurt oder sonst irgendwelche Vorrichtungen wie ABS, Airbags oder Bremsassistenten, um den Fahrer zu schützen. Doch auch wenn all diese Features heute Standards in Autos sind – absolute Sicherheit kann der Automobilhersteller nicht garantieren. Sicherheit kann deshalb nur relative Sicherheit bedeuten. Die Automobilindustrie hat es verstanden, das  Paradigma  „relativer“ Sicherheit mit einem sehr hohen Sicherheitsgrad  als  nachprüfbare  Produkteigenschaft (TÜV)  zu  etablieren.

Analog hierzu wird der Informationssicherheit im Zuge der Digitalisierung und der damit einhergehenden Verwundbarkeit von Systemen eine Schlüsselrolle  zuteil. Umfassende Sicherheitskonzepte können hierbei wie eine Art Immunsystem durch Prävention, Detektion und Reaktion die Gefahrenpotenziale von Cyberangriffen abmildern.  Hierfür sind neben gestaffelten und aufeinander abgestimmten Maßnahmen , auch die Einschätzung der Gefahrenlage sowie die Entwicklung neuer Strategien für die Erkennung und Abwehr von Cyberangriffen notwendig.

Prävention schützt

So wie ein intaktes Immunsystem beim Menschen bösartige Zellen erkennt und an einer Ausbreitung hindert, verhindern starke Authentifizierungsverfahren unerwünschte Zugriffe bereits an der Eingangstür und bieten wirksamen Schutz gegen Identitätsdiebstahl. Risikobasierte Zugriffskontrollen berücksichtigen eine Vielzahl von Faktoren um für jedes System und jeden Zugriff das angemessene Sicherheitsniveau zu erreichen – so erhält das Herzstück des Unternehmens den größtmöglichen Schutz, während der Zugriff auf weniger kritische Komponenten nicht durch unangemessene Sicherheitsmaßnahmen eingeschränkt wird.

Detektion – Risiken systematisch und in Echtzeit aufspüren

Auch trotz bester Vorsorge, kann es dennoch passieren, dass man sich mit Viren und Schädlingen infiziert. Aufgabe des Immunsystems ist es dann, schnellstmöglich Angriffe und Veränderungen zu entdecken und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Ähnlich verhält es sich, sobald Malware in Systeme eingedrungen ist. Entscheidend wird sein, wie schnell ein Unternehmen den Angriff entdeckt und ob man in der Lage ist, adäquat drauf zu reagieren. Durch Einsatz von Security Information & Event Management-Technologien (SIEM) wird eine Grundkonfiguration für die normalen Aktivitätsmuster in der IT-Umgebung definiert. Auf diese Weise können Auffälligkeiten anhand einer Echtzeit-Sicherheitsanalyse identifiziert werden, ohne genau zu wissen, wonach eigentlich gesucht wird. Change Monitoring Systeme stellen eine sinnvolle Ergänzung zu SIEM-Lösungen dar – sie bieten eine permanente Überwachung geschäftskritischer Dateien und Systeme und liefern bei unbefugten Änderungen aussagekräftige Alarmmeldungen. Dies ermöglicht kurze Reaktionszeiten und reduziert somit das Risiko eines folgenschweren Datenmissbrauchs erheblich.

Reaktion bedeutet Sicherheitssysteme schnell & dynamisch anzupassen

Sicherheit erfordert aber nicht nur eine schnelle Reaktion im Angriffsfall, sondern auch eine schnelle Anpassung der Sicherheitsarchitektur an Veränderungen. Agile Software-Entwicklung, automatisiertes Release Management, standardisierte Cloud-Services – viele Trends wirken als Katalysator für immer kürzere Innovationszyklen. Das „Immunsystem“ der IT muß sich ebenso schnell anpassen – integriert, automatisiert, intelligent und dynamisch sind daher zentrale Attribute einer modernen Sicherheitsarchitektur.

Christoph

Christoph Stoica

Regional General Manager DACH

Micro Focus

Christoph Stoica
Share this post:
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on LinkedInGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.